Anblick und Ausblick II

Capo di Orlando – klingt nach Amerika, und wenn ich im 3. Stock  auf dem Balkon meiner „Albergo“ (ital. für: Herberge) stehe und nach unten schaue, sieht es auch ein wenig so aus. Ist es aber nicht. Nach über 1.800 Radkilometer innerhalb von nun 5 Wochen Unterwegssein ohne eine einzige Panne, ist das „Etappenziel“ erreicht, zumindest das äußere, Sizilien. Schweiz, Como, Genua, La Spezia, Pisa, Korsika und Sardinien liegen hinter mir – und immer noch Sommer, ohne Regen.

Großartige Ausblicke auf Städte, Berge und vor allem das Meer. X-mal gebadet, morgens, mittags, abends. Freundlichste Italiener, Sarden und Sizilianer bisher kennengelernt. Und auch beim Überholen des ‚crazy tedesco‘ der dies alles mit dem Rad macht, sehr rücksichtsvoll (viel mehr, als ich es aus Deutschland gewohnt bin) Sie leben viel einfacher, wesentlich ärmer, aber trotzdem fröhlicher ihren Alltag. Eine tolle Tour bisher!

Anblick dessen was beruflich hinter mir liegt? Gelingt noch nicht so recht, obwohl mir viel in den Sinn kommt, so beim Radeln. Es sind vor allem Situationen die älter sind. Situationen aus meiner vorherigen beruflichen Phase und aus der Familie und weniger die Momente aus jüngerer Vergangenheit. Männerarbeit und Kirchentag – diese Erinnerung ist innerlich noch verschlossen. Und was ich mache, wenn ich wieder zu Hause bin, auch.

Aber ich habe ja noch Zeit, meine ‚Erntedankreise“ ist noch nicht zu Ende. Sizilien wartet und dann die Rückreise, erst einmal an der Westküste Italiens entlang.

Auch Ihnen/euch Männer zu Hause in Ihrem/eurem etwas anderen  Alltag alles Gute und behütetes Leben.

Stephan Burghardt (on tour)

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

  • Sehr gut (1)
  • Gut (12)
  • Geht so (4)
  • Gar nicht (0)

, , , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar