Himmel & Hölle im Bett – Lesen & Reden über Sex

Ich flaniere gerne in Buchhandlungen, weil ich gespannt bin, welche Titel meine Aufmerksamkeit erregen. Diesmal, ich bin fast am Ausgang, da komme ich nicht umhin 400 Seiten „Himmel auf Erden & Hölle im Kopf“ aus dem Regal zu nehmen. Die seidige Oberfläche des Schutzumschlages schmeichelt meinen Händen, jetzt lese ich den kleiner gedruckten Untertitel „Was Sexualität für uns bedeutet.“ Neugierig beginne ich zu blättern, lese mich sogleich fest. Die Auskunftsfreudigkeit des Autors, Christoph Joseph Ahlers, Paar-und Sexualtherapeut, wird durchgehend von einem Interviewer angeregt. Das macht den gehaltvollen und dennoch flüssig zu lesende Text sehr lebendig. Das Buch lädt ein „zu einer Expedition, bei der es um nicht weniger geht als die Gesamtheit sexueller Erlebniswelten und Erfahrungsmöglichkeiten, von absoluten Glückmomenten über gewöhnliche Alltagsprobleme und hin zu schmerzlichsten Abgründen.“ Und die Einblicke in das Panorama sind, finde ich, eindrucksvoll. Dabei keineswegs sensationsgeil, obwohl auch „bizarre Gegenden“ aufgesucht werden. Die Darstellungen bleiben unaufgeregt. „Es ist, was ist.“ Das gilt es zu sehen.
C. J. Ahlers wirbt vor allem für eine Sicht auf Sexualität , die herausstellt, dass es sich um Kommunikation handelt, die, wenn sie glückt, eine „Erlösung aus der Vereinzelung“ bedeutet. „Sex ist die intimste Form der Kommunikation, die uns zur Verfügung steht … gibt uns auf unvergleichlich intensive Weise das Gefühl, dass wir richtig und Ordnung sind …Über Körperkontakt reduzieren wir Aufregung, Anspannung und Angst, und wir befördern Beruhigung, Entspannung und Wohlgefühl. Das ist die tiefer Bedeutung von Sexualität“.
Warum aber wächst unaufhaltsam die Zahl der Männer, denen das sexuelle Begehren abhanden kommt? Welches auch immer die Gründe sein mögen, es stellt sich verschärft die Aufgabe: “Reden, worüber man nicht spricht“ (Kapitelüberschrift). Und das kann unglaublich schwer sein. Denn: „Denn der Mensch, mit dem ich am allermeisten zusammenlebe, mit dem ich meine tiefsten Bedürfnisse erfüllen möchte, ist derjenige vor dessen Ablehnung und Bewertung ich mich am meisten fürchte. Die Sorge von dieser wertvollsten Person womöglich abgelehnt, zurückgewiesen, verworfen oder verlassen zu werden, ist enorm.“
Im Buch sind keine Ratschläge zu finden, aber Beispiele, die Mut machen, dass MANN sich tatsächlich heiklen oder auch nur heikel erscheinenden Themen in der Partnerschaft stellt. Es könnte hilfreich sein, wenn Männer sich untereinander mehr öffnen könnten, um sich gegenseitig zu ermutigen und zu stärken.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

  • Sehr gut (0)
  • Gut (2)
  • Geht so (0)
  • Gar nicht (0)

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar