„In Teufels Küche …“ – ein segensreiches Buch !

Der Untertitel erst steckt den Inhalt ab: „Leben mit einer chronischen Krankheit und ihren Folgen.“ Der Autor Ingo Sperl, Jahrgang 1952, ist studierter Theologe, promovierter Ethnologe und bis Ende des Monats Mai 2015 im Pfarrdienst. Er gibt ungeschminkt tiefe Einblicke in seine Lebens- und vor allem seine Leidensgeschichte. Im Zentrum steht der Kampf mit dem schweren Asthma, bereits in jungen Jahren erworben, das ihm lebenslang zusetzt. Viele Folgeschäden verschärfen die Lage, auch lebensbedrohliche, von unzähligen Krankenhausaufenthalten berichtet er. Seine zweite Frau ist Ärztin, Psychotherapeutin, sie äußert sich aus der Sicht der Ehefrau im Nachwort. Die Lektüre des Buches kann meines Erachtens segensreich werden für Betroffene und Angehörige. Sie können sehen wie und dass es zu schaffen ist. Die Schwere des Kampfes mit den Krankheiten und den begleitenden Problemen werden deutlich, auf falsche Tröstungen wird verzichtet. Dennoch entmutigen die Darlegungen nicht.  Ingo Sperl mobilisiert von irgendwoher Kräfte. Inwieweit es sein Glaube ist, bleibt offen.  Er trotzt letztlich den schweren Belastungen, gibt nicht auf. Besser: Wr wechselt immer wieder in produktive Zeiten hinüber. „Wichtig ist, dass du nicht karg wirst. Viele brauchen deine Erfahrung … und alles was in dir an Trost und Hilfe wächst.“ (Dr. Jörg Zink, Pfarrer und Publizist)
Lektüre sehr empfohlen für Männer in ähnlichen Situationen: Ingo Sperl: „In Teufels Küche“ Leben mit einer chronischen Erkrankung und ihre Folgen, 2014, Steinmann Verlag, 230 S. , 19.80 €. Eine ausführliche Rezension von Dr. Rolf Königstein finden Sie unter:  http://www.evkbz-bk.de/nachrichten.html?&tx_ttnews[tt_news]=993

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

  • Sehr gut (0)
  • Gut (0)
  • Geht so (0)
  • Gar nicht (0)

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar