Vater eines Jungen sein

Welche Rolle spielte Joseph als Vater für seinen Sohn Jesus? Warum ist auch heute ein Vater wichtig für Jungen?

Welche Rolle spielte Joseph als Vater für seinen Sohn Jesus? Warum ist auch heute ein Vater wichtig für Jungen?

Herausforderung für Väter

Die Familie als kleinste soziale Einheit unserer Gesellschaft bietet den Jungen … einen Test- und Übungsraum, um einerseits Strukturen und Regeln zwischen-menschlicher Beziehungen kennenzulernen und einzuüben, und andererseits die Übernahme von Verantwortung zu praktizieren. Dabei sollten Väter in ihrer erzieherischen Verantwortung eine männliche Führungs- und Vorbildfunktion übernehmen. Es geht dabei um die Vermittlung von männlichem Verständnis und verbindlichen Verhaltensnormen und um ein gemeinsames Erleben der unterschiedlichen Lebensphasen des Jungen.

Väter sind für Jungen nicht zu ersetzen. In erster Linie brauchen Jungen den eigenen Vater als gutes Vorbild, um sich selber im Leben der unzähligen Möglichkeiten zurecht zu finden und um ein Empfinden für Gerechtigkeit zu bekommen. Sie brauchen nahe Väter mit eigener Haltung, an denen sie sich reiben können. Dies schließt unbedingt auch die Teilhabe am Glaubensleben des Vaters ein. „Bevatern“ ist etwas anderes als „bemuttern“.

Nach einer jahrelangen Phase der Stärkung der Mädchen im Rahmen der Emanzipationsbewegung wäre es an der Zeit, dass auch Jungen wieder bewusst in den Blick genommen und gestärkt werden. Dies erfordert neue Konzepte, Themen und Methoden im Umgang mit Jungen bei der Begleitung ihres Erwachsenwerdens in einer vorwiegend weiblichen Erziehungslandschaft. Jungen brauchen wieder mehr Zuspruch und Verständnis für ihr Mann werden. …Es bedarf eines gesellschaftlichen Sicherheitssystems für Jungen, das erkennt, wann Jungen in schlecht und defizitär gelebten Familienstrukturen aufwachsen und Hilfe brauchen.

Eine besondere Erwähnung braucht die Situation allein erziehender Väter, Scheidungsväter, getrennt lebender Väter bzw. diese davon betroffenen Jungen, die meist bei den Müttern aufwachsen. … Diese Jungen haben es dann besonders schwer, wenn der eigene Vater nur noch Zahlvater ist, der Kontakt schwierig ist bzw. von der Mutter erschwert wird und ein „neuer Mann“ in die Wohnung ein-zieht. Sie haben es ohne die Nähe des leiblichen Vater schwerer und bilden des-halb u. U. nur ein defizitäres männliches Rollenverständnis in sich selber aus, das sie eventuell bis ins Erwachsenenalter hinein verfolgt. … Allerdings gibt es neben der zeitlichen (quantitativen) Anwesenheit der Väter auch eine qualitative Komponente im Blick auf ein gelingendes Miteinander von Vater und Sohn: Auch Väter mit wenig Zeit können echte und hilfreiche Begleiter sein.

(Zusammenfassung von Hans Kahlau)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um Auszüge aus einem Positionspapier des AK Väter im ehemaligen Evang. Männerwerk Württemberg aus dem Jahr 2009. Das Papier hat sich aus den Erfahrungen von Vätern mit ihren eigenen Söhnen und aus ihrer Beobachtung der Lebens- und Schulwelt ihrer Kinder ergeben. Das Positionspapier kann in der emnw-Fachstelle in vollständiger Fassung angefordert werden.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

  • Sehr gut (0)
  • Gut (0)
  • Geht so (0)
  • Gar nicht (0)

, , , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar